8. Februar … warum auch Weinen Mut braucht…

… sag, ertrinkt man irgendwann in all den Tränen, die man in seinem Leben geschluckt hat? Ertrinkt man irgendwann daran, wenn es zu viele waren? Wird man alt durch all die Stunden, Tage, Jahre, die man nicht gelebt hat? Und wird man arm ob all der Dinge, die man gegeben hat, ungefragt, aus freien Stücken, von Herzen… Macht es am Ende vielleicht reich, all die Liebe in einem drin, die nie wirklich einer haben wollte? Von der man oft nicht wusste, wohin damit, mit all der Liebe in einem drin. Wird es vielleicht nie hell weil man seine dunkelsten Stunden doch nie ganz vergisst, weil es zu viele waren, viel zu viele davon… Und wie betrunken macht dieser Wein, den man da Leben nennt; ich hab getrunken davon, manchmal mehr als genug, bis ich betrunken war vom Leben. Und dann wieder zu wenig, viel zu wenig davon getrunken, um diese Hölle in mir drin einfach nur zum Schweigen zu bringen. Sag, wie viel werd ich trinken müssen von dir, damit du endlich schweigst…

Fällt man irgendwann, fällt man irgendwann eigentlich auseinander weil es einfach nichts mehr gibt, was einen beisammen hält? Und bleibt eigentlich noch irgendwas, nachdem man längst alles verloren hat? Wie kalt wird es nach dem Frieren und wer, wer sammelt eigentlich all diese wertlosen Worte, die man hätte sagen sollen, so dringend hätte sagen sollen und doch nie den richtigen Zeitpunkt dafür fand? Wer sammelt sie, gibt ihnen Wert, spricht aus, was so viel hätte ändern können… Wohin trägt der Wind all die Namen, welche nachts in Richtung Sterne geflüstert werden, voller Sehnsucht, voll mit so viel Liebe, mit wie viel Tränen? Gibt es eigentlich einen Friedhof, auf dem die Hoffnung begraben wird? Ist es gar der selbe, auf dem die Träume liegen, die manch einer begraben musste? Sammelt den jemand all die Scherben auf, wenn das Leben zerbricht? Und wer, sag mir wer erfindet irgendwann Material, mit dem man Leere füllt. Gibt es wen, der das Feuer schürt welches man Hoffnung nennt? Und einen davon, der deinen Namen kennt, wenn du selbst den nicht mehr weißt…

… diese Tränen, die man nie geweint hat und viel zu oft scheinbar tapfer runter schluckt; sag, erstickt man irgendwann daran?

Bild von bernswaelz auf pixabay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s