5. Februar … hoffst du schon oder glaubst du noch?

„Sich in einer großen Hoffnung zu täuschen ist keine Schande. Allein die Tatsache, dass es eine solche Hoffnung geben konnte, ist so viel wert, dass sie mit einer Enttäuschung – wie schwer sie auch sei – nicht zu teuer bezahlt wird.“ Ivo Andric

Gestern auf Twitter gelesen. Uff dacht ich mir, Hoffnung ist niemals Schande! Nie! Hoffnung ist das, was uns am Leben hält, während irgendwas in uns stirbt. Hoffnung ist das, was wir manchmal länger als es gut ist aufrecht halten. Ja, Hoffnung ist manchmal sogar das, was wir irgendwann töten müssen weil sie nicht von alleine stirbt; wenn uns längst klar ist, dass sie keinen, absoluten keinen Sinn mehr macht und unnötig länger quält. Uns quält weil wir eine Gewissheit einfach nicht wahrhaben wollen. Auch das ist Hoffnung aber eines ist sie in meinen Augen nie; Schande!

Und Hoffnung ist nicht immer gleich Hoffnung. Ich denke, wenn es um eine schwere Krankheit geht, gegen die ein von uns geliebter Mensch kämpfen muss, dann liegt es in unserer Natur, zu hoffen. Und doch wissen wir, wie begrenzt der Raum ist, in dem sich unsere Hoffnung dann bewegt. Aber ist es am Ende eine Enttäuschung? Wer das denkt, der verwechselt Hoffnung mit Glaube…

Hoffnung ist letztendlich dieser eine Bonus, wenn der Glaube nicht mehr reicht. Da legt die Hoffnung nochmal eine Portion Kraft und Mut dazu; das braucht keinen Wert und es ist sicher keine Schande, wenn man es annimmt und versucht, seinen Weg damit weiterzugehen. Weit schlimmer würde ich es finden, wenn man nie Hoffnung hatte…

So ist das mit der Hoffnung; mal ist sie alles, was uns weitermachen lässt und mal müssen wir uns zwingen, sie am Ende endlich aufzugeben… Das waren meine Gedanken zu dem Text, den ich auf Twitter gelesen hab. Und dann scroll ich weiter und genau einen Tweet weiter lese ich folgendes:

„Trau dich einfach.“ flüstert das Herz.                                                                                              „Wohl noch nicht genug auf die Fresse gekriegt?“ fragt das Schicksal.

Liebe Hoffnung, denke ich mir da, liebe Hoffnung, wenn du irgendwann für immer stirbst, dann werden Menschen so leer und frustriert wie der, der das geschrieben hat. Auch wenn es manchmal schwer ist, wir dich manchmal sogar fortjagen; bitte stirb nie. Denn Menschen ohne Hoffnung haben davor schon ihren Glauben verloren…

alps-4566960_1920

Bild von selimaydin78 auf Pixabay

 

 

 

Ein Kommentar zu „5. Februar … hoffst du schon oder glaubst du noch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s