8. Juli … Gesundheit ist ein Geschenk!

Mir ist die Tage etwas seltsames – oder soll ich lieber sagen, wundersames – passiert. Durch Zufall habe ich jemanden kennen gelernt. Schon länger bin ich im Internet in einer Gruppe, in der Menschen nach Hilfe suchen und andere versuchen, zu helfen. Oft werden dort auch nicht mehr benötigte Sachen zum Verschenken angeboten gegen Übernahme der Portokosten. Schon oft habe ich dort einfach für jemanden die Portokosten übernommen, wenn es mir möglich war. Das ist mein kleiner Beitrag, an diese Welt zurückzugeben, wie gut es mir geht. Ich helfe dort, wann immer ich es kann…

Vor ein paar Tagen bin ich dort über einen Beitrag gestolpert, den ich leider nur überflogen hab und dann seufzend seinen Inhalt beiseite schob. Ich konnte nicht helfen, also sollte es mich nicht interessieren. Wie oberflächlich wir manchmal sind! Schrecklich… Jedenfalls bin ich einen Tag später wieder an dem Beitrag hängen geblieben; dieses eine Bild ließ mich nicht mehr los. Inhaltlich ging es darum, dass eine schwer kranke Frau ihren Hund tierärztlich versorgen lassen muss, für die Kosten aber grade nicht aufkommen kann. Auf einem Bild sieht man die Frau liebevoll und innig ihren Hund festhalten und ihr Blick ist voller Flehen aber auch Sanftmut. Kurzerhand überschlug ich meine Finanzen und obwohl mir gerade das Getriebe meines Polos unter dem Hintern verreckt, schickte ich ihr ein wenig Geld, so viel mir eben möglich war im Moment. Wer jetzt sagt oder denkt „Gott ist die naiv!“ – mag sein und ein jeder, der so denken mag, darf das tun. Für mich gibt es – wenn es ums Helfen geht – nur zwei Dinge, an die ich denke; ich gebe von Herzen, ohne Zweifel und immer nur das, was mir nicht wirklich schadet. Und ich denke dabei immer daran, wie froh ich wäre, wenn mir jemand in solch einer Situation einfach hilft. Ich gebe nicht mit meinem Verstand, der es hinterfragt, sondern mit meinem Herzen. Mehr nicht…

Jedenfalls hat es sich jetzt ergeben, dass ich mit dieser dankbaren Frau telefoniert habe und ich erfuhr vieles über ihre Krankheit. Ich möchte hier jetzt nicht alles wiedergeben, das müsste ich vorher mit ihr absprechen und das werde ich die Tage auch sicher tun, denn ich habe mit dieser wundervollen Seele noch ein wenig was vor, aber eines kann ich schon jetzt sagen; Wenn ich in diesem Leben Demut gesucht habe, dann bin ich ihr begegnet. Und ich bin einmal mehr froh, durfte ich lernen, mein Leben zu schätzen, wie es ist.

Wenn wir also mal wieder glauben, an einem Tiefpunkt zu sein, dann sollten wir an eines mal denken; es gibt da draußen Menschen, die waren noch nie in ihrem Leben wirklich gesund. Für die zählt nicht, wie viel sie im Job verdienen, welche Karre vor der Tür steht und ob der nächste Urlaub finanzierbar ist, sondern einzig und allein, ob die Schmerzen heute wohl erträglich sein werden. Und manchmal, ob ihr geliebtes Haustier, welches ihm da durch hilft, wieder gesund wird und wie sie seine Tierarztkosten irgendwann begleichen können. Und ich hoffe, dass der ein oder andere von euch auch das Herz in sich trägt und hilft, wenn ihm so jemand begegnet. Das sind auch Menschen, besondere Menschen, die einfach nicht das Glück haben wie wir; gesund zu sein…

sunlight-166733_1920

Bild von Jim Semonik auf Pixabay

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s