20. April … ein Mahnmal für die Dummheit!

Ganz lieben Dank erst mal für die ganzen Osterwünsche gestern. Nun, was soll ich sagen? Zum einen; wer mir noch „Frohe Ostern“ wünscht, der hat zwei Dinge ganz sicher nicht verstanden; weder mich noch das, was ich hier schreibe!  Was ich nicht verstehe; warum wünscht man am Karfreitag Frohe Ostern? Zumal Ostern das Fest der Auferstehung ist und Jesus am Karfreitag gekreuzigt wurde. Verstehe ich jetzt „eure“ Religion falsch oder ihr? Und ja, ich bin auf dem Papier Christ, ich habe das nie geändert für den Fall, dass ich mal Kinder habe. Da wir evangelisch sind – und das finde ich das kleinste Übel ehrlich gesagt unter den Religionen – und ich meinen Kindern sogenannten Ethik – Unterricht ersparen wollte, bin ich aus der Kirche nie ausgetreten. Meine Kinder sollen ihren eigenen Glauben finden; selbst wenn es der christliche ist. Glaube steht jedem Menschen frei, den muss jeder für sich selbst finden…

Ganz anderes Thema; gestern sind wir mit unserem Besuch quer durch unseren schönen Wald zum Bunker rüber gewandert. Meine Kinder und ich sind oft in dem Wald, Natur pur, herrlich. Fakt ist, dass dieser Bunker im 2. Weltkrieg durch Hitler gebaut wurde und dafür in den Wäldern rundum Lager angelegt wurden für die Häftlinge, welche unter schlimmsten Bedingungen diesen riesigen Bunker errichten sollten. Der Bau wurde nie fertig und Kriegsende von den Amerikanern gesprengt. (wen es interessiert; Weingut 1 googeln, da findet man viel Material über diese Bunkeranlage).

Jedenfalls fielen viele Gefangene diesem Bau und den katastrophalen Umständen zum Opfer. Man hat die Toten in unseren Wäldern in Massengräbern verscharrt. Diese wurden nach Kriegsende ausgehoben und die Toten würdig umgebettet. So weit, so gut und alles nachvollziehbar. Nun kam man auf die Idee, dieser ganzen Geschichte ein Denkmal zu widmen und aus unserem geliebten Wald wurde letztes Jahr eine Baustelle. Zwar war diese auch letztes Jahr wieder fertig gestellt, ich mied aber weiter diesen Wald. Irgendwas in mir sagte mir, dass ich da nicht mehr hin möchte.

Heute nun endlich hab ich mich zurück in meinen Lieblingswald in unserer Gegend gewagt und was soll ich sagen! Seht selbst:

 

Was von diesem Kriegsverbrechen wird ungeschehen, wenn man unseren Wald zerstört, Beton – der den meisten Häftlingen damals übrigens zum Verhängnis wurde beim Bunkerbau – in rauen und hässlichen Mengen in den Wald kippt und dem ganzen dann den mahnenden Namen „Gedenkstätte“gibt? Was stimmt mit euch nicht, die ihr euch das ausgedacht habt? Ich meine, Gedenken und Erinnern – schön und gut, auch wenn es irgendwann mal auch wieder gut sein sollte – aber was kann mein Wald da dafür??? Ihr reißt sinnlos Bäume raus, damit ihr euren Beton da hin kippen könnt und wenn ihr fertig seid, pflanzt ihr einfach neue Bäume? Warum dürfen so dumme Menschen wie ihr eigentlich in meinem Land Entscheidungen treffen???

Wisst ihr, was mich am meisten stört? Die Natur ist in vielen Dingen unser Vorbild; was haben wir nicht schon alles aus der Natur kopiert, nur weil es schlichtweg genial ist? Und was hat die Natur mit dem Ort eines Kriegsverbrechens gemacht? Richtig, sie hat „Gras“ drüber wachsen lassen. Gräser, Sträucher, junge zarte Bäume, Waldblumen. Sie hat nichts von den Mauerresten zerstört, nur liebevoll umarmt und ein wenig begrünt; sie hat in ihren Schoß aufgenommen, was ihr ohnehin einst gehörte und versucht, das Beste daraus zu machen. Nicht vergessen, zerstören, vernichten, sondern sanft in das Heute integrieren, zum Gedenken bestehen lassen. Und dann kommt der Mensch, mit seinem „Gewissen“, fühlt sich verpflichtet, irgendwas da hinzustellen, was jedem mitteilt; seht her, es tut uns leid! Es tut uns und unserer jetzigen Generation leid, dass ein wahnsinniger damals an die Macht kam, obwohl von uns keiner was dafür kann! Und dann reißen sie die alte Wunde wieder auf und holzen den ganzen Wald ab; den einzig wirklichen Zeitzeugen von damals, dem Erdboden gleichgemacht. Mal abgesehen, wie viele Insekten und Kleintiere in diesem Gehölz gelebt haben; warum reißt man Mutter Erde den Leib auf, nur weil der Mensch vor über 70 Jahren was verbockt hat? Ganz ehrlich; das sind die Dinge, die mich dazu gebracht haben, mich von der Menschheit abzuwenden. Ihr habt nichts gelernt, gar nichts und daran wird kein einziges Denkmal oder Mahnmal etwas ändern…

 

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „20. April … ein Mahnmal für die Dummheit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s