24. August … was willst du dir sagen?

Kennt ihr das? Menschen, die euch immer wieder sagen, wie ihr seid, wie sie euch sehen und mit ihrer Meinung weit entfernt sind von der Wahrheit? Woran liegt das, dass uns Außenstehende so beurteilen und im schlimmsten Fall auch noch glauben, dass sie uns damit treffen können?

Meistens geschieht das ja, wenn man anders reagiert, als sie erwarten. Wenn man ihren Vorstellungen nicht ganz gerecht wird oder gar nicht. Ich hab im Internet viele Kontakte, hauptsächlich in Communities. Wenn man durch die Kinder abends immer daheim sitzt, dann ist das eine gute Alternative, Kontakte in die Außenwelt zu haben. Und natürlich lernt man dort immer wieder auch neue Leute kennen. Oft werd ich gefragt, was ich hier suche; DAS allein find ich schon immer etwas kurios. Was soll man denn bitte im Internet suchen? Wenn ich einen Mann suchen würde, dann wäre ich wohl auf einer Datingplattform oder in einer Singlebörse. Wenn ich meinen Schlüssel suchen würde, wäre ich sicher nicht online. Und Mr. Right suche ich ganz sicher nicht. Also was „suche“ ich in einer Community? Ich kann darauf immer nur antworten, was ich nicht suche; ONS, einen Mann, Abenteuer… Wenn ich suche, dann nach netter Unterhaltung oder sogar nach Gleichgesinnten, die mit meinen Interessen was anfangen können und man sich dann austauschen könnte. Nun scheint diese Antwort aber nicht jedem zu genügen; der Part, wo steht „suche sicher keinen Mann“ wird sehr gern überlesen. Irgendwann muss man da dann doch direkter werden und klar machen; ich such WIRKLICH keinen Mann, auch dich wahnsinns Hecht nicht! Und damit er das dann irgendwann auch wirklich begreift, lässt man in Zukunft öfter durchblicken, wo es hakt. Bei passender Gelegenheit greift man da schon mal ein und sagt „Da, siehste, da werden wir NIE auf einer Ebene sein“. Und DAS gibt Angriffsfläche. Da wird sehr schnell zurück geschossen. Liebste Aussage eines Getroffenen: „Wenigstens bin ich fähig, zu lieben. Das wirst du nie sein!“

Nun, mich trifft diese Aussage leider kein bisschen. Ich weiß um meine Liebe und auch, wie sehr ich dazu in der Lage bin. Nur bin ich eben auch in der Lage, allein zu sein und muss nicht den nächst besten nehmen, nur damit ich jemanden hab. Und mein Herz, diesen kleinen, schönen Tempel in mir, den halte ich rein. Wenn jemand also vor hat, mit schmutzigen Schuhen respektlos da reinzulatschen, dann verhindere ich das. Ist ja immerhin mein Tempel!

Und da entsteht sie, die kleine Kettenreaktion; man knallt jemandem die Tür vor der Nase zu, weil er da drin einfach nichts verloren und die Aufforderung, von meinem Herzen fern zu bleiben, einfach ignoriert hat. Die Schlussfolgerung des Ausgesperrten; du bist nicht fähig, zu lieben! DAS ist natürlich die einfachste Lösung, mir den Mangel Liebe zu unterstellen. Bei sich selbst anfangen liegt aber auch nicht jedem. Die Frage dabei ist ja eigentlich; ist das Trotz, ist das Rache oder denkt jemand wirklich so wenig? Wenn einer nicht in mein Herz kommt, dann kommt da niemand rein. Warum? Weil ich nicht fähig bin, das zuzulassen.

Ich könnte jetzt sagen, dass das ein riesen Irrtum ist. Dass ich einfach nur die Frechheit besitze, ganz allein zu entscheiden, WER in mein Herz kommt. Und dass es Menschen gab, die überfordert waren mit all der Liebe, die ich ihnen hätte geben können. Vielleicht waren sie nicht fähig, sie anzunehmen aber darüber will ich nicht urteilen. Mir selbst hat die Tatsache beigebracht, dass nicht jeder für die wahre Liebe gemacht ist. Bedingungslos, grenzenlos, ewig und ich musste fähig werden, den zu finden, der es kann. Das ist das, was ich daraus gelernt habe; ob man das aber jemandem mitteilen kann, der voreingenommen behauptet, zu wissen, wer ich bin und was ich kann – mehr noch – was ich nicht kann? Ich glaube, nein. Und deswegen spar ich es mir. Ist ja auch nicht mein Lernprozess, sondern seiner.

Und das ist letztendlich die Antwort für mich auf die Frage; woran liegt es also, dass andere über uns urteilen? Sie erkennen ihren eigenen Mangel. Sie entdecken ihre eigene Baustelle und anstatt sie auf ihrem eigenen Grund zu errichten, machen sie es bei jemand anderem. Ein Loch in seinen eigenen Grund und Boden zu reißen tut halt mehr weh als in Nachbars Garten… 😉

IMG_1796

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s