2. Juni … von Sorgen und Bergen…

Gestern berührte mich ein Zeitungsartikel sehr. Ein kleines Mädchen lebt mit einem Spenderorgan, welches nach nur einem Jahr nicht mehr richtig funktioniert. Jetzt braucht das Kind wieder ein neues Organ.

Beschämt stelle ich in solchen Momenten fest, dass ich mal wieder zu wenig hinterfrage, wie gut es mir eigentlich geht. Meine Sorge, ein zuverlässiges Auto zu finden für kleines Geld, welches die nächsten paar Jahre überlebt, kommt mir grade wie ein Luxusproblem vor. Ich durfte grade erst wieder erfahren, wie wundervoll es ist, wenn man gesund sein darf. Und ich bin grade zutiefst dankbar, dass wir nur ein neues Auto brauchen und kein Spenderorgan. Ich sollte mir viel öfter bewusst machen, wie klein meine Sorgen und Probleme eigentlich sind. Da ist es wieder, das altbekannte Problem. Die kleine Spirale, in die wir gelangen und die uns glauben macht, wir hätten Sorgen. Man steht vor einem Problem, versucht es zu lösen und gelangt dann schrittweise von einem zum nächsten Problem. Und schon glaubt man, am Fuß eines Berges zu stehen, den man kaum überwinden kann.

Schnell vergisst man, dass es auf nahezu jedem Berg Almhütten gibt und man am besten nie allein da hoch geht. Langsam, in Etappen und mit kleinen Pausen zwischendurch. Mit einem Freund an der Seite, der einen vielleicht nicht retten kann aber den Weg mit einem geht, damit man ihn nicht allein gehen muss. Der von Zeit zu Zeit sagt „Du schaffst das, wir kommen da hoch!“ So kommt man auf fast jeden Berg. Und daran sollten wir uns erinnern, wenn wir mal wieder glauben, wir hätten es schwer…


IMG_0489

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s